Französische Seife

Danke, Station 61 - stellv.: Christian

Tonsillenkarzinom – Radio- / Chemotherapie ohne Ernährungssonde. Ärzte warnten ausdrücklich vor dem Risiko, letztlich zu verhungern.

Aus klinischen Erfahrung ist genauestens bekannt, wie stark Schleimhäute im Hals durch Bestrahlungen verbrennen. In der Regel wird erwarten, dass ein Patient nach ca. einem Dutzend Bestrahlungen nicht mehr essen kann. Extrem verschärft sich die Belastung, wenn die Therapie mit einer Chemo kombiniert ist.

CHRISTIAN*, Sie sind Pfleger in der „härtesten“ Stationen der Charité: Chemo-Station 61.

Eigensinn
Für mich waren 30 Bestrahlungen angesetzt und 2 Chemo-Zyklen. Und, ich schoss unkalkulierbar quer, ließ keine (!) Ernährungssonde vorsorglich durch „mein Sonnengeflecht“ im Oberbauch legen, um dauerhaft künstlich ernährt werden zu können. Nur Oberarzt Dr. BAKDASHKIH ging meine risikoreiche Entscheidung letztlich mit.

Alles Seife!
Was es allerdings noch brauchte, dass war besonders bekömmliches Essen. Denn Wurst, Käse etc., insbesondere zum Abendbrot gereicht, waren völlig ungeeignet, kaum zu schlucken, weil brutal scharf. Selbst eine sonst so nette Banane entfaltet unter Chemo eine völlig andere Qualität. Der Fruchtzucker wird plötzlich zum schmerzlichen Feind. Und alles, selbst Wasser, schmeckt unter Chemo, bei zerstörten Speichel- bzw. Geschmacksknospen, schrecklich nach Seife.

Da konnte auch der humorvolle Gedanke einer lieben Freundin nur wenig trösten:

„…ich hoffe, es schmeckt zumindest nach französischer Seife“

Es brauchte daher schlicht eine sehr praktische, individuelle Lösung von einem engagierten Pflegepersonal, neben den standardisierten Klinikroutinen.

Du hast mir fast täglich ein überzähliges Mittagessen reserviert, insbesondere wenn Kartoffeln, Ei oder Spinat für Euren „Gourmet“ angerichtet waren. Denn diese Zutaten hielten lange Zeit ihren natürlichen Geschmack bei und waren, von der Konsistenz und dem Säuregehalt her, erstaunlich neutral verträglich. Mein neues Lieblingsmenu wurde mir Abends fürsorglich per Mirkowelle nochmals leicht erwärmt.

Dass ich oft erst kurz vor Mitternacht aufgegessen hatte, lag weniger am gründlichen kauen…

…man war das ne‘ Qual.

Aber ich wollte es ja so.

Zusätzliche „Ehrenrunde“
Später, schon wieder entlassen, klappte ich körperlich total zusammen, zeitverzögert trafen die Nachwirkungen aus der Chemo äußerst brutal ein. Zwei Tage danach schlug ich für eine weiter Aufbauwoche freiwillig bei Euch auf. Nix ging mehr, nicht mal mehr ein Schluck trinken konnte ich. Es drohte das Verdursten und ich musste dann doch künstlich Ernährt werden. Diese erfolgte dann über eine leichte Magensonde durch die Nase, so dass das Nervenzentrum im Oberbauch auch diesmal unberührt blieb. JA, sehr gewöhnungsbedürftig, aber ein für mich gut akzeptabler Weg.

Kleiner Vorteil: das Geschmackszentrum wurde übersprungen. Der energiereiche, laktosefreie Spezialbrei in Tüten wurde einfach in den Körper, per Tropfständer, eingeflösst. Nun ohne Seifenaroma!

Mit dem langen Schlauch aus der Nase baumelnd, lief ich danach noch wochenlang durch die Stadt…

thanks4help

PS: *stellvertretend über CHRISTIAN sind hier auch die weiteren Schwestern und Pfleger dankend angesprochen!

Was einen stark macht

Danke, OA Dr. med. Harun Badakhshi

Krebs im Halsbereich – wenn dort eine Strahlen- / Chemotherapie ansteht, stürzt eine gewaltige Lawine an standardisierten Vorbereitungen auf Patienten ein. Jetzt braucht es Menschen die einen stärken.

Vor der eigentlichen Behandlungsserie können diverse Operationen notwendig werden, zur Absicherung der Therapie sowie des erhofften Erfolges. Denn, die meisten Erkrankten sind erfahrungsgemäß nach 10-12 Bestrahlungen so “verbrannt”, dass sie dann nicht mehr schlucken können. Sie brechen die Nahrungsaufnahme ab, werden schnell noch schwächer. Eine risikoreiche Situation in der Weiterlesen

Tipp: Teufelsaustreibung

Danke, Dipl.-Psych. Ute Goerling

Bestrahlungen und Chemozyklen setzten Patienten häufig auch unterbewust zu. Beispielsweise fängt das Unterbewusstsein an, körperliche Abwehrreaktion kurz vor einem Behandlungstermin auszulösen, ein sogenannter psychosomatischer, negativer Trigger. Aber: Es lassen sich mentale Kniffe (Priming) trainieren…

Nach 5 von 30 Bestrahlungen zeigten sich deutliche Gewebezerstörungen im und am Hals. Parallel „lernte“ mein Unterbewustsein: diese unsichtbaren Energiebeschüsse sind zerstörerisch, sind nicht nur für den Krebs lebensgefährlich. Nicht ohne Grund liegen diese lasergesteuerten Apparate der „Lebensverlängerung“ stets hinter mächtig dicken Mauern. Mein Seelchen reagierte jedenfalls bereits auf dem Weg dorthin mit heftigen Schüben von Übelkeit. Gefühle der Panik überschwemmten mich und mein Gehirn. Alle Gedanken kreisten nur noch darum und blockierten vor allem die kreativen Potentiale. Die wichtigste Frage für mich war:

Wie läßt sich dieser Trigger ins positive drehen und zur Stabilisierung in meiner Behandlungsserie nutzen?

Als EX-Leistungssportler kannte ich, dass es auch anders herum geht, dass man mentale Muster automatisch auslösen lassen kann, die einen positiv auf den Punkt unterstützen. Wie damals bei meinen Motorradrennen im Rahmen der WM-Termine, dachte ich an ein hochwirksames Priming, dass mich mental stabilisiert.

Priming nutzen

Frau Goerling, Sie helfen als Psychologin den Patienten der Charité, während deren Krebstherapien. Ich suchte Sie spontan auf und bat um die Installation einer „guten“ Triggertechnik. Denn, bei mir fing es plötzlich an, schon, wenn ich nur die Treppen hinunter ging, in den Keller in dem die „Höllen“-Strahlenmaschine stand, die mir mein Leben retten sollte. Brechreiz stieg unwillkürlich auf, ich würgte, es steigerte sich – ein fataler Trigger.

Kotz-Teufel austreiben

Sie waren sofort auf meiner Seite. Kurze Klärung der Zielsetzung, dann – von Ihnen dezent sprachlich geführt – symbolisierte ich mein Gefühl, intuitiv als:

„Teufel“, der mich kotzen lässt.

Mit Ihrer Anleitung visualisierte ich den „Kotz-Teufel“ nun genau, verkleinerte ihn auf Zwergengröße und schickte diesen dann „zum Warten“ draußen vor die Tür. Draußen, vor der tatsächlichen Bestrahlungs-Station wurde ein vorhandenes, markantes bauliches Merkmal wiederum als optischer Auslöser genutzt, welches mich beim Besuch stets erinnern würde, sofort innerlich einen schönen Duft (für mich der Geruch von Holz) anzuknipsen. So, als ob mich eine nette Douglas-Verkäuferin mit meinem Lieblings-Parfum besprühen würde. Diesen feinen Geruch intensivierte ich mit jeder Stufe in die Tiefe, bis zum Maximum auf dem Tisch der Strahlenmaschine.

Unser kleiner Trick war wirkungsvoll. Er gab mir Kraft gab, so dass ich die restliche Bestrahlungsserie frei von schweren Attacken durchstand. Genial! Und gut zu wissen:

Der Teufel mag kein Holz!

Sicherlich ein psychologischer Geheimtipp, geeignet für die Coping Strategien auch anderer Patienten…

thanks4help