The Hidden Champion

Der PREMIUM Caddie berichtet

Berlin – Zwei großartige Tage Golfen mit einem echten HIDDEN CHAMPION.

Als Heimliche Gewinner bzw. unter dem englischen Begriff Hidden Champions werden in der modernen Marketingforschung relativ unbekannte, mittelständische Unternehmen, die in ihrem Markt jedoch Marktführer sind, verstanden. Bestes Beispiel: die Firma HUF HAUS (Anm.: sogar Weltmarktführer!).

Meine WohnÄsthetik!

Die HUF Architektur hat in den siebziger Jahren den Fachwerkbau durch innovatives Design, großzügige Glasflächen und die offene Raumgestaltung neu definiert. Ich darf gerne zugeben: genau meine Wohn- und Lebensästhetik, und dass in höchster Güte.

Also, welch ein Vergnügen für mich, mit Franz Huf, dem großen Patron dieses Unternehmens, einem „heimlichen“ Champion der deutschen Wirtschaft, ganz in Ruhe, ganze zwei Tage zu Golfen.

Franz, HUF HAUS

Der Mann, der sein Familienunternehmen 50 Jahre in Richtung dieser Spitzenposition leitetet, reiste mit Enkelin Elisabeth nach Berlin an, um zu erkunden, wie behinderte Golfer trainieren. Er wollte sich von dem blinden Bernd Walsch, inklusiv der bescheidenen Caddie-Unterstützung von mir, zeigen lassen, mit welchen Techniken wir das Spiel verfeinern. Und, was es braucht, selbst bis ins hohe Alter sowie mit leider einigen eigenen, vitalen Einschränkungen, doch weiterhin erfolgreich, die viel zu kleine weiße Kugel, in ein viel zu kleines Loch, mit einem viel zu kleinen Schläger, zu schubsen…

Toller Flight

Bernd und ich bereiten uns zur Zeit auf die Deutsche Meisterschaft der Golfer / -innen mit Behinderung vor. Es besteht eine Trainingskooperation, so dass sich mir die tolle Gelegenheit bot, einen äußerst erfolgreichen Menschen zu treffen.

Wir tauschten uns intensiv aus: sportlich, menschlich, über Gott und die Welt. Sowie – von nachdenklich bis höchst humorvoll – über das Leben und dessen schicksalshaften Wendungen. Neben schönen Golf-Momenten erlebte ich auch die Rückbesinnung auf meine eigene, berufliche Vergangenheit: eine gute Zeit der Selbständigkeit, vor meiner „bösen“ Erkrankung, in der ich mich gleichfalls mit Immobilien, deren Aus- / Umbau sowie deren Verwaltung, Finanzierung und Verkauf jahrelang gerne beschäftigte.

Bauindustrie?

Für die Zukunft tankte ich jedenfalls richtig kräftig neue Motivation, um meine Wiederauferstehung – wie ein Phoenix aus der Asche – auch im wirtschaftlichen Sinne weiter voran zu treiben. Warum nicht erneut in dieser mir vertrauten Branche? Warum nicht anknüpfen an meine 25 Jahre Erfahrung? Mal sehen wie sich meine Kräfte weiter entwickeln, mal sehen ob wir uns dabei vielleicht wiedersehen. Ich bin jedenfalls guter Dinge…

Danke Franz, für Ihr Mut und Vorbild gebendes Lebensbeispiel. Sie sind ein wahrer, mir jetzt bekannter Champion…

thanks4help

Optimierte Optik

Danke, Beuth Hochschule für Technik, Berlin

Berlin – Studenten der Beuth Hochschule trainieren ihr praktisch-fachliches Können im Studiengang Augenoptik / Optometrie

Studierende der höheren Semester untersuchen, im Rahmen eines klinischen Praktikas, die Augen von Freiwilligen, mit klassischen Sehtests, medizinischen Checks sowie auch mit modernsten computergestützten Analyseverfahren, wie es Kliniken aufweisen wenn es um die ärztliche Bewertung von Augenkrankheiten geht oder zur detailgenauen Vorbereitung von OP-Eingriffen.

Proband tj.PHOENIX

Über einen begeisterten Tippgeber erfuhr ich vom Programm der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Nach meiner Krebstherapie und des danach deutlich verschlechterten Sehvermögens, wollte ich sicher gehen, dass nicht weitere Folgen unerkannt aufkommen bzw. diese frühzeitig entdecken würden.

Erste Brille

Labormitarbeiterin Dipl.-Ing. Katja Hebestedt und ich kamen für einige Termine überein. So stand ich im Frühjahr 2013 den drei angehenden Fachfrauen: Sandra Bargenda, Stefanie Wurche und Melanie Freitag als „persönlicher Patient“ zur Verfügung. Dutzende von Messungen wurden durchgeführt, viele Male meine subjektive Wahrnehmung abgefragt. Auf Basis der von den Damen herausgearbeiteten und von Professor Ralph Krüger kontrollierten Befunden wurde beschlossen, mir meine erste Brille – kostenfrei – auf die Nase zu setzen.

Eine entsprechende soziale Voraussetzung begründet sich aus meiner geringen Rente. Die beiden angehenden Augenoptiker, Tobias Gutzeit und Alexander Hatleb übernahm die Aufgabe mir diese, vor Ort, im eigenen Labor, millimetergenau zu schnitzen. Hierbei wurden Sie zu höchster Präzision angehalten, von Andreas Kasper und auch ihrer, auf den perfekten Sitz achtende Dozentin Eileen Mateyka.

Bestmöglich optimiert

Ein toller, freundlicher Support der auch meine Wettkampfleistungen als behinderter Golf-Sportler erheblich steigert.

Nun sehe ich den Golfball erstmals präzise, wenn ich ihn inzwischen gute 220 Meter weit abschlage. Ganz klar legal, garantiert kein Doping!

Beste Voraussetzungen für meine Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft der Golfer mit Behinderung, im Aug. 2013.

thanks4help

Lieblingswort: NICHTS

2. Krebs Kontroll-OP

Es gibt Wörter in Sätzen die sind ganz schlicht und doch so schön – solch eines  ist für mich seit heute: NICHTS!

Am 28.01. legte sich der PHOENIX nochmals unters Messer. Es galt einen MRT-Befund, im Rahmen der regelmäßigen Krebs-Nachsorge (Sankt Gertrauden-Krankenhaus), genauestens zu untersuchen. Unter Vollnarkose wurden Gewebeproben entnommen und analysiert, um Gewissheit zu erlangen, wie die entdeckte “Aktivität” am Zungengrund zu werten ist.

OA Dr. med. André Zakarneh war erneut der gewünschte Operateur. Da er mir seinerzeit das böse Drama – gezwungenermaßen – offenbaren musste, war ich erpicht von ihm heute sinngemäß nur zu hören: NICHTS! Es klang dann wie Musik in meinen Ohren, als er diesmal die gute Botschaft aussprach:

„Alles ok, nichts Verdächtiges…“

Im ärztlichen Bericht steht „es“ ebenfalls, dort selbstverständlich sehr fachlich, in Worten die nicht jeder so gut kennt, allerdings ein Mensch mit Krebserfahrung zu gerne liest:

„..kein Anhalt für Malignität im vorliegendem Material
…keinen Anhalt für ein Rezidiv.“

* Laut Wikipedia: Malignität (lat. malignitas ‚Bösartigkeit‘, ‚Missgunst‘) und Rezidiv (von lat. recidere, „zurückfallen“).

Apropos Worte: Danke für Eure, Ihre, Deine lieben Gedanken, gefasst in hoffungsvolle Worte. Viele erreichten mich per eMail und Anruf, einige über das online Feedback. Und, Danke für die heftig gedrückten Daumen. Diese können – ab sofort – im Eisbad gekühlt werden…

thanks4help

Nach BLOG-Diktat das KH umgehend verlassen, in Richtung Golf Saison 2013!