Was einen stark macht

Danke, OA Dr. med. Harun Badakhshi

Krebs im Halsbereich – wenn dort eine Strahlen- / Chemotherapie ansteht, stürzt eine gewaltige Lawine an standardisierten Vorbereitungen auf Patienten ein. Jetzt braucht es Menschen die einen stärken.

Vor der eigentlichen Behandlungsserie können diverse Operationen notwendig werden, zur Absicherung der Therapie sowie des erhofften Erfolges. Denn, die meisten Erkrankten sind erfahrungsgemäß nach 10-12 Bestrahlungen so “verbrannt”, dass sie dann nicht mehr schlucken können. Sie brechen die Nahrungsaufnahme ab, werden schnell noch schwächer. Eine risikoreiche Situation in der Weiterlesen

Tipp: Teufelsaustreibung

Danke, Dipl.-Psych. Ute Goerling

Bestrahlungen und Chemozyklen setzten Patienten häufig auch unterbewust zu. Beispielsweise fängt das Unterbewusstsein an, körperliche Abwehrreaktion kurz vor einem Behandlungstermin auszulösen, ein sogenannter psychosomatischer, negativer Trigger. Aber: Es lassen sich mentale Kniffe (Priming) trainieren…

Nach 5 von 30 Bestrahlungen zeigten sich deutliche Gewebezerstörungen im und am Hals. Parallel „lernte“ mein Unterbewustsein: diese unsichtbaren Energiebeschüsse sind zerstörerisch, sind nicht nur für den Krebs lebensgefährlich. Nicht ohne Grund liegen diese lasergesteuerten Apparate der „Lebensverlängerung“ stets hinter mächtig dicken Mauern. Mein Seelchen reagierte jedenfalls bereits auf dem Weg dorthin mit heftigen Schüben von Übelkeit. Gefühle der Panik überschwemmten mich und mein Gehirn. Alle Gedanken kreisten nur noch darum und blockierten vor allem die kreativen Potentiale. Die wichtigste Frage für mich war:

Wie läßt sich dieser Trigger ins positive drehen und zur Stabilisierung in meiner Behandlungsserie nutzen?

Als EX-Leistungssportler kannte ich, dass es auch anders herum geht, dass man mentale Muster automatisch auslösen lassen kann, die einen positiv auf den Punkt unterstützen. Wie damals bei meinen Motorradrennen im Rahmen der WM-Termine, dachte ich an ein hochwirksames Priming, dass mich mental stabilisiert.

Priming nutzen

Frau Goerling, Sie helfen als Psychologin den Patienten der Charité, während deren Krebstherapien. Ich suchte Sie spontan auf und bat um die Installation einer „guten“ Triggertechnik. Denn, bei mir fing es plötzlich an, schon, wenn ich nur die Treppen hinunter ging, in den Keller in dem die „Höllen“-Strahlenmaschine stand, die mir mein Leben retten sollte. Brechreiz stieg unwillkürlich auf, ich würgte, es steigerte sich – ein fataler Trigger.

Kotz-Teufel austreiben

Sie waren sofort auf meiner Seite. Kurze Klärung der Zielsetzung, dann – von Ihnen dezent sprachlich geführt – symbolisierte ich mein Gefühl, intuitiv als:

„Teufel“, der mich kotzen lässt.

Mit Ihrer Anleitung visualisierte ich den „Kotz-Teufel“ nun genau, verkleinerte ihn auf Zwergengröße und schickte diesen dann „zum Warten“ draußen vor die Tür. Draußen, vor der tatsächlichen Bestrahlungs-Station wurde ein vorhandenes, markantes bauliches Merkmal wiederum als optischer Auslöser genutzt, welches mich beim Besuch stets erinnern würde, sofort innerlich einen schönen Duft (für mich der Geruch von Holz) anzuknipsen. So, als ob mich eine nette Douglas-Verkäuferin mit meinem Lieblings-Parfum besprühen würde. Diesen feinen Geruch intensivierte ich mit jeder Stufe in die Tiefe, bis zum Maximum auf dem Tisch der Strahlenmaschine.

Unser kleiner Trick war wirkungsvoll. Er gab mir Kraft gab, so dass ich die restliche Bestrahlungsserie frei von schweren Attacken durchstand. Genial! Und gut zu wissen:

Der Teufel mag kein Holz!

Sicherlich ein psychologischer Geheimtipp, geeignet für die Coping Strategien auch anderer Patienten…

thanks4help

Jetzt strahlt ER wieder

Danke, PD Dr. med. Ulrike Höller

Strahlentherapie im Kopfbereich ist brutal! Für ängstliche Patienten ist sicheres und fürsorgliches Geleit höchst wichtig.

Mit einer eigens für den Kopf aus Kunststoff geformten, eng passenden Maske auf einen Gerätetisch bis zur Bewegungsunfähigkeit festgeklemmt zu sein, damit eine Maschine lasergesteuert um einen herumfahren und millimetergenau „beschießen“ kann, dabei

  • Ernährungssonde durch die Nase,
  • Chemo-Port in der Brust und
  • dicken Zungenspatel sowie
  • Zahnschutz im Mund,

bedarf bärenstarker Nerven, um sämtliche Fluchtreflexe bzw. Brechreize unterdrücken zu können.

30 Sitzungen lang, 30 harte Tage lang

Bei vollem Bewusstsein zu spüren, wie es einen, Bestrahlung für Bestrahlung, innerlich und äußerlich immer mehr verbrennt, Schmerzen sowie Übelkeit stärker werden, gleichzeitig die Kräfte zusehends schwinden, lässt Angst, Panik auftreten und bringt mitunter manch nächtliche Alpträume hervor. Ich sag es ganz offen:

Es war die brutalste Zeit die ich je erleben musste…

Frau Dr. Höller, um so wichtiger, dass Sie als erfahrene Ärztin und Leiterin dieser Charité Hightec-Abteilung, früh, bereits im Vorgespräch, meine durch Lebenskrisen sehr angeschlagene Gemütssituation erkannten und mir folglich eine besonders feine, geduldige Ansprache sowie ärztliche Empathie entgegenbrachten. Stets durfte ich Ihren sachlich aufklärenden Rat erfragen, der gleichwohl meine persönlichen Befindlichkeiten berücksichtigte, beispielsweise beim kontroversen Thema Komplementärmedizin mit Selen, zur Stärkung des Immunsystems vs. Bestrahlungsstrategie (Schulmedizin). Oder, dem Thema Chemo und deren Timing. Auch formale Hilfe erhielt ich, durch Ihre souveränen Begründungen gegenüber der Krankenkasse (Abrechnungsvorbehalt von Zahnschutz…).

Obwohl mit den Folgen der Therapie körperlich arg kämpfend, blieb ich tapfer ertragend, mental stabil – außer an einem Tag, an dem hing ich seelisch durch, brach plötzlich deutlich ein. Kollegin Dr. Sreenivasas, von Ihnen für die Zeit Ihres Urlaubes auf mich zuvor „extra“ sensibilisiert, war sofort adäquat präsent:

„Na Herr Jandke, heute erst reden, bevor wir beginnen?“

45 psychoonkologische Minuten später konnten wir weiterarbeiten.

In aller Verletzlichkeit bzw. Schwäche angesichts der extremen Strahlen aus computergeführten Robotern, von Ihnen und Ihrem Team fühlte ich mich in höchstem Maße als Mensch angenommen und vertrauensvoll beschützt, um diese Tortur – in Richtung Heilung – zu bewältigen.

thanks4help