RA med. Beistand

Danke, Fachanwältin Nadia Schwirtzek

Uns überraschte die Ablehnung der durch meine Ärzte empfohlenen und für mich beantragten 2. REHA.

Es entzieht sich der Sinnhaftigkeit, weshalb manch durchaus gesunde „Bundesbeamten“ ihre 6. oder 7. Kur genehmigt bekommen und ein offensichtlich schwerst erkrankter, durch mehrfache Behinderungen (GdB = 100) körperlich stark traumatisierter Mensch, der sich mit eigener Kraft in Richtung Heilung bemüht, mal eben eine lapidare Ablehnung kassieren muss ?!

Medizin-rechtlicher Rat
Ein weiteres, seelisches Trauma – direkt vom staatlichen Rententräger – macht einem die Situation sicherlich nicht „heiler“ oder leichter verständlich. Man könnte auf die fixe Idee kommen, dass hier vielleicht ein privilegierter Status hilft?

…Wenn „ja“, welcher?

Zumal, die zur Einsicht beantragte Akte zwischenzeitlich ca. 500 Seiten umfasst, voll mit klar dokumentierten Befunden sowie detaillierten Unfall- bzw. Krebs-Therapieberichten.

Mein bzw. unser Trost bleibt natürlich die tatsächlich positive, schrittchenweise Heilungsentwicklung. Auch sind wir uns einig, den formalen medizinischen Weg, nun mit einer „optimierten“ Strategie nach eingehender Rechtsberatung, erneut zu begleiten – dem Fachgebiet Ihrer Kanzlei!

Abgesehen aller emotionalen Betroffenheit – wie komplex sich die Gesetzeslage und Patientenrechte lesen, wie taktisch richtig die diversen Antragsverfahren der ineinander verflochtenen Behörden etc. zu stellen sind, welche Schwierigkeiten sich daraus fast zwangsläufig ergeben, führ(t)en Sie ehrenamtlich in juristischen Vorträgen für die Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr (Berlin) aus. So bekam ich von Ihnen ganz pragmatisch und direkt, fachliches Beratungs Know How, um den doch eheblichen formalen Stress konsequent zu reduzieren…

thanks4help

Autor_tj.PHOENIX

Autor_tj.PHOENIX

Botschafter für Inklusion | arts4PR-Mentor bei Hauptverband der Dt. Bauindustrie
Unternehmerblut fließt in den Adern, ein wildes Künstlerherz schlägt in der Brust. Wenngleich seine Kräfte zu gering sind (GdB 100), um loszustürmen und in der Arktis unermüdlich süsse Robbenbabies zu retten, agiert er überaus lebensbejahend: so teilt er das Handicap vieler von Geburt mit Behinderung lebender Menschen. Ebenso kennt er das Schicksal schwerster Unfälle und Krisen, u. a. durch eine höchst lebensbedrohende Krebserkrankung, die ihn 2010 traf.

2011 - beim NeuStart ins Leben kündigte er an: “In einem Jahr trete ich an, bei den Dt. Meisterschaften der Golfer mit Behinderung". Der Blog erzählt Ihnen von seinem Wiederauferstehen, wie ein PHOENIX aus dem Feuer...
Autor_tj.PHOENIX

Letzte Artikel von Autor_tj.PHOENIX (Alle anzeigen)

Ein Gedanke zu „RA med. Beistand

  1. Hy Tom,
    es ist auch für mich total unverstänglich, was sich da so auf dem Gebiet „Entscheidungskriterien“ abspielt….! Gelesen und Kopf-schütteln war angesagt. „Wieweit muß man runter, um in den Anspruch zu gelangen….?“ Eigentlich sollte zur Rehabilitation es ein Muß sein und nicht noch obendrein den Kampf mit dem „Papier“ aufzunehmen. Aber auch das wird dich wieder „noch stärker“ machen. Kopf hoch und rein ins Getümmel.

    LG Manu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.