Golf – Olympia – Inklusion

DGV lädt in die Verbandszentrale

Fachgespräch zwischen Deutschem Golfverband DGV und Behinderten Golf Club Deutschland BGC. Mit am Tisch: tj.PHOENIX.

Wiesbaden – Welch‘ ein Schritt! Wie gelang dieser? Ihr wisst, vor noch nicht all zu langer Zeit rang „er“ mit den Göttern um sein Leben; wurde dabei komplett zerlegt. Lange der Kampf, sehr hart, den Tod immer im Nacken. Kaum konnte er wieder stehen, stürzte er und brach sich die Wirbelsäule. Was für ein Fehlstart ins neue Leben.

Olympische Spiele

Und doch träumte der Golfanfänger mit GdB 100 von „Olympia“. Und wurde prompt ausgelacht. Professionell setzte der „PHOENIX“ sich ein konkretes, realistisches Ziel und kündigte seine Teilnahme an, für die:

Deutschen Meisterschaften der Golfer mit Behinderung ’12.

Der geplante Meilenstein 2012 wurde bekanntlich erreicht! Die Saisonen ’13, ’14 brachten jeweils weitere Verbesserungen. Nebenbei ergaben sich viele, viele Kontakte im Golf, einschliesslich dem Verbandswesen. Irgendwie alles von selbst, irgendwie immer leicht.

Mit hervorragenden Top-Spielern konnte ich plötzlich trainieren. Oder spielte überraschend mit dem Präsidenten vom Golfverband Berlin-Brandenburg, Dr. Harald Binnewies. BGC-Vizepräsident Bernd Walsch (bester blinder Golfer Deutschlands!) kreuzte meinen Weg. Auch er war unterwegs in Richtung DM. Im Rahmen der Ausschreibung kam automatisch Deutschlands höchster Verband in den Fokus: der DGV. Die Bundeswehr lud mich zweimal zu grossen Turnieren ein, der DGV wurde bei diesen Golfwettkämpfen verbandspolitische gleich noch greifbarer, besser gesagt DGV-Präsident Hans Joachim Nothelfer. Er skizzierte jeweils in seinen Grußworten, persönlich vorgetragen in Berlin, die Zukunftsvisionen des DGV.

Golf - Olympische Spiele - Inklusion, DGV lädt BGC zum Fachgespräch

Golf – Olympia – Inklusion, Deutscher Golfverband meets Behinderten Golf Club Deutschland. Fotos: DGV, BGC, arts4PR

Der blinde Sportkamerad und ich verabredeten eine Trainingskooperation sowie ein strategisches Coaching für seine verbandspolitischen Aufgaben.

Inklusion & Öffentlichkeitsarbeit

Immer wieder war meine Expertise von ihm erfragt. Ihm nutzte dabei meine berufliche Ausrichtung, insbesondere die inzwischen fast 30-jährige unternehmerische Erfahrung. Oder es halfen meine öffentlichkeitswirksamen Auftritte als Botschafter für Inklusion bzw. als vitaler Behindertensportler. (u. a. Kampagne INKLUSION BAUT AUF für den Haupverband der Deutschen Bauindustrie). Diverse Gedanken, Gespräche und Weiterlesen

Paralympische Spiele

Berlin kann Olympia? Paralympische Spiele in Berlin?

Berlin – Senat fragt aktuell online die Bevölkerung: Soll sich die Stadt für die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024/2028 bewerben?

www.berlin.de3

Foto: http://www.berlin.de/spiele-in-berlin/

Diese Frage stellt der Landessportbund und der BUND Berlin gemeinsam. Auch Eure Meinung ist gefragt, eure Stimme zählt. Hier zum Onlineportal >>

Paralympische Spiele – was für Frage?

Ihr kennt meine irren Ambitionen, ich spielte ja sogar mit gebrochener Rippe die Deutschen Meisterschaften ’13. Wer möchte als behinderter Golfsportler nicht zu den Paralympischen Spielen? Für mich also ganz eindeutig: Weiterlesen

Film: My way to olympia

Behindertenbeauftragte lädt ein: Film schauen und über Inklusionskultur reden.

Berlin – Gestern Abend ging’s für tj.PHOENIX zur Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Verena Bentele. Im Rahmen der diesjährigen Kultur-Auftaktveranstaltung wurde der Film „My way to olympia“ gezeigt.

In dieser sehenswerten Dokumentation geht es entsprechend um mein Lieblingsthema: Behinderte im Leistungssport. Ein Werk des gleichfalls behinderten Regisseurs Niko von Glasow.

Anschliessend wurden, im Rahmen einer offenen Diskussion, mit Spitzenathleten (Rollstuhltennis und Rudern) sowie zwei beteiligten, filmschaffenden Damen, einige Gedanken zu den Themen Inklusion, Inklusionsssport, Lebenswege etc. ausgetauscht.

Nicht jeder liebt Schweiß

Leistungssport, als Weg eines behinderten Menschen, ist „ein“ Weg, manchmal auch ein „schräger“. Nicht für jeden Menschen geeignet. Auch richtig: nicht mal jede Sportart ist inklusionsgeeignet, oder ließe sich irgendwie vergleichen. Manchen fehlt der Ansporn oder schlicht die Bereitschaft zum Schwitzen. Anderen dafür gibt er Motivation, ist Lebenssinn, ist der Weg ihrer Heilung… Weiterlesen