Zehn Milliarden Euro Investitionsprogramm

Mein Arbeitgeber: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Deutsche Bauindustrie begrüßt zehn Milliarden Euro Investitionsprogramm der Bundesregierung.

Berlin – Was haben 10.000.000.000,- und diese politische Meldung von heute auf dem Blog vom Golf spielenden Inklusionsbotschafter tj.PHOENIX zu suchen? Nun, bekanntlich bin ich beruflich aktiv im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Bereich Öffentlichkeitsarbeit, speziell Social Media sowie für Sonderaufgaben. So gab’s aus aktuellem Anlass erst die offizielle Pressemeldung aus dem Hauptstadtbüro, sehr gut gemacht von der werten Kollegin, ohne Frage!

Michael Knipper, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie

Und, in Abstimmung mit ihr und dem Hauptgeschäftsführer Michael Knipper präsentiert nun der arts4PR-Künstler das Thema zusätzlich für die verbandseigene Page auf Facebook, Werde Bauingenieur. Ein wenig frecher, etwas kreativer. Ihr, die mich kennt, wisst: logisch, das liegt mir!

Was bedeutet solche Nachricht, seriös?

Zehn Milliarden Investitionsprogramm geben: eine sehr gute Zukunft für die von uns medial betreuten Bauingenieure sowie Planungssicherheit für unsere Mitgliedsunternehmen der Bauindustrie. Wir denken dabei an solide Aufträge zur Sanierung der vielen maroden Brücken, der defekten Straßen etc.. Oder anders formuliert: Arbeitsplätze für viele Menschen, für lange Zeit. Weiterlesen

Friendly Fire

Bundeswehr Golfturnier

Berlin – Top DM-Vorbereitung: das Golfturnier um den Wanderpreis des stellvertretenden Generalinspekteurs der Bundeswehr.

Das Militär rückte in voller Truppenstärke an, zum traditionellen Weiße-Bälle-Verschießen, im Berliner Golf Club Gatow. Diese Jahr sogar mit der eigenen Nationalmannschaft. Damit war klar, diesmal wird noch schärfer „geschossen“, selbst verständlich ganz friedlich, allerdings eben sehr präzise.

ENG_140726_Bundw-Golf_0710b

Es waren wunderschöne Trophäen zu „erobern“ – Quelle: © Fotoagentur Engler

Aus meiner letztjährigen Teilnahme hatten sich sportliche Freundschaften entwickelt. So wurde ich erneut sehr willkommen geheißen. Aber es kam auch unfreundlich, und zwar so richtige dicke. Vom Wetter. Zeitweilig goss es wie aus Eimern. Wir alle dachten: wo sind unsere Amphibienfahrzeuge?

Gut, wer Kampftaucher…

Großes Gelächter an TEE1. Alle Soldaten, Offiziere, Generäle und Gatower Gäste in lockerem Sommer-Outfit. Der Einzige in Schutzhose – tj.PHOENIX. Seine radargestützte Feindaufklärung war einfach besser. So blitzschnell der stürmische Regenangriff kam, so schnell war er wieder hinter den Wetterfrontlinien verschwunden, bis er erneut mehrfach aus dem Hinterhalt zuschlug. Gut, wer wasserdicht eingepackt war, Schwimmärmchen trug und kampferprobte Rettungstaucher persönlich kannte. Ich hielt also meine Ball-Munition, neuen MIZUNO-Schwerter und meinen „schwerbehinderten“ Arsch vorsorglich trocken. Das hatte am ersten Tag in der Tat mehr mit Manöver zu tun, als mit Golf.

Tag 2: dafür, als ob nix gewesen wäre. GC Gatow zeigte sich von seiner Sonnenseite und wir unser Können. Insbesondere das Nationalteam führte so richtig vor, was es drauf hatte.

ENG_140725_Bundw-Golf_0047

Bundeswehr Nationalteam – © Fotoagentur Engler

Auch ich gab alles und zeigte moderne, bodennahe Grundwehrübungen in fast vollendeter Ausführung.

Man könnte meinen, den eleganten „Tiefflug“ hätte der, Weiterlesen

mizaru, kikazaru, iwazaru – Inklu… was?

Inklusionssport Golf auch für Menschen mit Behinderung

„Nichts sehen, nichts reden, nichts hören“ – und doch Inklusion leben!

…frei übersetzt nach Konfuzius.

Die Inklusionsaktivisten, Bernd Walsch und der Wiederauferstandene tj.PHOENIX, toben z. Zt. leicht übermütig und lebensfroh über die Berliner Golfplätze und trainieren gemeinsam für die Deutsche Meisterschaften der Golfer / -innen mit Behinderung.

Beide haben sich zusammengetan und Routinen entwickelt, um von einander zu lernen, gemeinsam zu profitieren und Golf als Inklusionssport positiv weiter anzuschieben.

Ist das Inklusion?

Der Eine, gewerblich reger Industrievertreter, durch einen simplen Zeckenbiss urplötzlich sehr gehandicapt, damit notgedrungen auf externe Spielhelfer angewiesen, wurde, gestützt durch diese, zu Deutschlands besten blinden Golfer. Der Zweite, kreativer aber erwerbsgeminderter Rentner, gibt hier nun im ehrenamtlichen Rahmen den sicher führenden Coach bzw. Caddie für Erstgenannten, obgleich bekanntlich selbst schwerbehindert (GdB 100). Das entbehrt nicht einer gewissen Ironie, auch in der Gedankenwelt der Inklusionsbefürworter…

Ich also, Weiterlesen