Lieblingswort: NICHTS

2. Krebs Kontroll-OP

Es gibt Wörter in Sätzen die sind ganz schlicht und doch so schön – solch eines  ist für mich seit heute: NICHTS!

Am 28.01. legte sich der PHOENIX nochmals unters Messer. Es galt einen MRT-Befund, im Rahmen der regelmäßigen Krebs-Nachsorge (Sankt Gertrauden-Krankenhaus), genauestens zu untersuchen. Unter Vollnarkose wurden Gewebeproben entnommen und analysiert, um Gewissheit zu erlangen, wie die entdeckte “Aktivität” am Zungengrund zu werten ist.

OA Dr. med. André Zakarneh war erneut der gewünschte Operateur. Da er mir seinerzeit das böse Drama – gezwungenermaßen – offenbaren musste, war ich erpicht von ihm heute sinngemäß nur zu hören: NICHTS! Es klang dann wie Musik in meinen Ohren, als er diesmal die gute Botschaft aussprach:

„Alles ok, nichts Verdächtiges…“

Im ärztlichen Bericht steht „es“ ebenfalls, dort selbstverständlich sehr fachlich, in Worten die nicht jeder so gut kennt, allerdings ein Mensch mit Krebserfahrung zu gerne liest:

„..kein Anhalt für Malignität im vorliegendem Material
…keinen Anhalt für ein Rezidiv.“

* Laut Wikipedia: Malignität (lat. malignitas ‚Bösartigkeit‘, ‚Missgunst‘) und Rezidiv (von lat. recidere, „zurückfallen“).

Apropos Worte: Danke für Eure, Ihre, Deine lieben Gedanken, gefasst in hoffungsvolle Worte. Viele erreichten mich per eMail und Anruf, einige über das online Feedback. Und, Danke für die heftig gedrückten Daumen. Diese können – ab sofort – im Eisbad gekühlt werden…

thanks4help

Nach BLOG-Diktat das KH umgehend verlassen, in Richtung Golf Saison 2013!

Rising like a PHOENIX

Mein Leitgedanke

Willkommen – Der Blog erzählt von einem zielbewussten Wiederauferstehen: wie ein PHOENIX aus dem “Feuer der Krebshölle”, empor in ein neues, freies Leben, hinauf zur Deutschen Meisterschaft im Golf.

Mit diesem fabelhaften Sinnbild stellen Sie sich bitte einmal kurz vor, dass auch Ihnen Ihr Weg der Heilung gleichfalls glückt. Gerne weniger dramatisch, dafür ebenso:

  • wundersam, in den dynamischen Fortschritten,
  • extravagant, durch das klare Ankündigen sowie Erreichen von Zielen, selbst bei schlechtester Ausgangslage oder neuen Rückschlägen und
  • aussergewöhnlich, im Zusammenwirken vieler gütiger, sehr wacher Seelen.

Betroffene in ähnlich kritischer Situation finden auf thanks4help zahlreiche Beispiele kraftvoller Ermutigung und sie gewinnen werte Erkenntnisse zu der Wesensnatur dieses GELINGENS!

tj.PHOENIX, GdB 100 – Autor

Ich selbst teile das Handicap vieler von Geburt mit Behinderung(en) lebender Menschen. Ebenso kenne ich die körperlich-seelischen Belastungen aus dem Schicksal schwerster Unfälle und Krisen, u. a. durch eine höchst lebensbedrohende Krebserkrankung die mich im Sommer 2010 traf.

Nach dem Motto „Project PHOENIX“, setzte ich schrittweise zum Neustart an. Ab Mitte 2011 konkret mit einem attraktiven Ziel: Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft der Golfer/-innen mit Behinderung 2012. Am 11./12. Aug. 2012 trat ich dort an – Dank der beherzten Unterstützung wohlwollender Menschen, eigenem Willen und auch viel Fortune.

Ausgangslage: Wiederauferstehen oder…

Die Diagnose war sehr kritisch, sie traf völlig unerwartet: Tonsillenkarzinom. Schnell wachsend, folglich lebensverkürzend!

Zunächst standen schwierige, operative Rettungs- und harte Behandlungsmaßnahmen im Fokus. Unter heftigsten Nebenwirkungen therapiert sowie den Tod schon mal bewusst gegrüßt, war am energetischen Tiefpunkt zu konstatieren: Das Essen eines kleinen Yoghurts benötigte eine volle, schmerzvolle Stunde. Künstliche Ernährung, intersive Pflege und pragmatische Lebenshilfen – liebevoll, geduldig wurde allseits zur ersten Besserung beigetragen. Oder, um es drastisch auszudrücken:

Mein Team rettete mir meinen (kleinen) traumatisierten Arsch bzw. trat mir gegebenenfalls, selten, dann aber nur ganz vorsichtig, in selbigen.

Danach förderten REHA, tägliche Trainings sowie ambitioniertes Golfen kontinuierlich den Aufbau neuer körperlicher und mentaler Qualitäten.

Die “echten”, die schmerzhaften Handicaps

Nüchtern läßt sich feststellen: In meinem jungen Leben sammelte sich einiges zusammen. Faktenlage von Kopf bis Fuß, Diagnosen auszugsweise:

  1. Krebs / Tonsillenkarzinom
    Tumorentfernung im Hals sowie
    Neckdissektion (Entfernung der Lymphknotenkette von außen).
    Postoperativ adjuvante simultane Radio- / Chemotherapie
    5x OPs
    30x Bestrahlungen
    2x Chemozyklen
  2. div. Bandscheibenvorfälle: HWS-Schmerzsyndrom C6 / C7
    (Zervikobrachialsyndrom), chronische Nervenwurzelentzündung
  3. 5x OPs Schulter li.
    (Frakturen, inkl. Plattenverbindung, Spongiosa aus der Hüfte – Arthroskopie)
  4. 5x Frakturen Rippen li. + Lungenriss
    Asthma Bronchiale
    1x Fraktur Rippe re. in 2013
  5. 2x Frakturen Wirbelsäule (Deckenbruch) BWK 3 und 4
  6. angeborene Syndaktylie “verkrüppelte” Hand li., mit geminderter Greiffunktion, teilweiser Beugekontraktur der Finger, verkürztem, schwächeren Arm li.
    
6x OPs inkl. Hauttransplantationen
  7. Leistenbruch re.

Da stellt sich die Frage: Ob überhaupt noch was funktioniert?

Ja, doch! Meinen Mund kann ich nun wieder, Dank heilender Seelen, deren heilenden Hände und nach intensivem Üben – für ein herrlich breites Lachen – von einem bis zum anderen Ohr “verziehen”.

REHA – Inklusionssport – Golf als Therapie

Unterstützung der Heilung? Der sozial-sportliche Weg der Rehabilitation über’s Golfen in therapeutischer Dosis ist ungewöhnlich. Für mich hat sich dieser allerdings bestens bewährt. Denn gerade Golf fördert wunderbar die Bereiche Inklusion sowie Persönlichkeitsentwicklung, weshalb Golf in Form einer “Golftherapie” und als Behinderten- bzw. Inklusionssport bestens geeignet ist! Wiedererwartend konnte ich mein Testament zerreißen und an allen Handicaps arbeiten: den gesundheitlichen Problemfeldern sowie dem Golf HCP.

Unter ärztlicher Führung und Kontrolle wurden, Schrittchen für Schrittchen, beispielsweise die Belastungsgrenzen für Wirbelsäule und Bandscheiben immer weiter herausgeschoben. Auch zwischenzeitliche Rückschritte ware zu bewältigen.

Self-Coaching: In eigener Sache

Auf dieser hoffnungsvollen Basis galt es die nächsten Steigerungen anzustreben, ab 2013 darüber hinaus auch das Wiederauferstehen im wirtschaftlichen Sinne, gleichfalls das der weiteren Lebensfelder. Bekanntlich war ich seit dem 19-ten Lebensjahr stets freischaffend unternehmerisch tätig, bei allen Privilegien, allerdings ebenso allen damit einhergehenden Risiken. Die letzten 2 Jahre, zusätzlich die lange, schwere Erkrankung vor der eigentlichen Krebsdiagnose, stellten einen erheblichen Einbruch dar, mit diversen Kettenreaktionen…

Wertvoller Spirit

Zwischenzeitlich liegt der Grad der Behinderung bei 100. Eine Zahl die einiges aussagt und doch nicht wirklich vermittelt, dass das neue Leben morgens mit Schmerzen erwacht, selbst an guten Tagen. Die verfügbaren Kräfte sind daher deutlich schwächer als früher. Und doch:

Meine kreativen Talente sind stärker zurück, denn je!

Auch die geschäftlichen. Was diesem Glück sehr entgegenkommt sind: 30 Jahre Selbstständigkeit, sowohl professionell wie auch ehrenamtlich für Unternehmen, staatliche Verwaltungen, Verbände, Kirchen, Stiftungen sowie NGOs, schafften einen wertvollen Erfahrungsschatz, den der im Sternzeichen Entrepreneur geborene Freigeist, erneut erfolgreich zu monetarisieren verstehen sollte.

Möge mein ressourcenreicher Heilungsweg auch Anderen stimulierende Anregung sein, sich für ihren NeuStart gleichfalls selbst zu motivieren.

thanks4help – ist Euch gewidmet, dem Team an meiner Seite!

Im Blog resümiere ich den gelungenen und erforsche den noch kommenden Weg, nun Richtung disabled olympics. Insbesondere die erfolgreiche Bewältigungsstrategie (Coping Strategy) sowie meine Umsetzungskompetenzen / Willenskräfte (Volition) werden en détail offenbart: mal fachlich objektiv, mal humorvoll subjektiv, ggf. (selbst)kritisch, selten zornig, eher versöhnlich, meist freudvoll, mitunter frivol – letztlich dankbar.

thanks4help

Beim Gruppenheulen

Danke, Dipl. Psych. Irmhild Harbach-Dietz

Liebevolles, von Respekt getragenes Gesundheits-Training. Ein erstes Aufarbeiten des Krebs-Schocks wurde möglich…

Krebs greift erheblich ins Leben ein, ist oft, nicht immer, tödlich. Auch wenn eine Chance zum Überleben besteht, setzt einem die Therapie(n) bzw. deren Nebenwirkungen häufig so heftig zu, dass das Leben, einschließlich dessen Sinn, unwillkührlich hinterfragt wird.

Irmhild, irgendwie hatte ich erfahren, dass die Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V. ein durch Dich Diplompsychologin geleitetes Gesundheitstraining anbot. Basis wären:

  • SIMONTO-Methode,
  • Progressive Muskelentspannung nach JACOBSON,
  • integrative mentale Elemente zur Neuorientierung.
  • 1x pro Woche

Nur, es war schon voll ausgebucht. Nicht unerwähnt soll bleiben, dass ich ambivalent zu Selbsthilfegruppen stand (und stehe). So konnte ich nie etwas anfangen, mit:

„Hallo, ich bin Tom und habe dies oder jenes Problem…“,

um im Chor die Antwort zu hören:

“Willkommen Tom. Danke, dass Du…xyz…mit uns so offen teils…bla bla, bli blub.“

Auch klassisches hysterisches Gruppenheulen war immer ein Gräuel.

Irgendwie meinten es die Götter – oder wohl eher Du – gut mit mir, denn Anfang 2011 konnte bzw. durfte ich überraschend die kleine Gruppe doch „bereichern“.

Kleine Bilanz

Hier saßen wir nun, vorwiegend Frauen mit heftigsten Schicksalsschlägen, eine selbst Krebs-erfahrene professionelle Leiterin und ich mittendrin, ebenfalls in der Hölle angekommen. Der Mann, dessen weiteren Lebensbereiche gleichfalls kleinteilig, total in Trümmern vor ihm lagen. Energetisch total am Boden, sehr schwach (Fatique-Syndrom), sozusagen unterirdisch unterwegs…

Erste Schritte des Aufbaus

Mit welchem Feingefühl für die einzelnen, mehr oder weniger angeschlagenen Seelen, mit welch lieben Respekt für innere, teils verunsicherte Haltungen Du diese Gruppe führtest, insbesondere aus dem „Tal der Tränen“, hin zur selbst-motivierenden Lebenshaltung, so dass jeweils die Erkenntnis reifte,

Ein katastrophales Schicksal kann, auch wenn das im Moment unglaublich scheint, einen sehr bedeutenden, persönlichen Nutzen tragen…

Das war ganz großes Können von Dir! Deiner empathischen, leisen Kunst gebe ich hier gerne meine friedvolle, stille tiefe Anerkennung. In der gesamten Zeit fühlte ich mich stets angenommen.

Als es an der Zeit war – und dies war deutlich zu spüren – kam, wie von selbst, der erfreuliche Moment in dem die Gruppe anfing, ganz ungezwungen Witze über das „böse“ Thema zu reißen. Ein sensationeller Schritt in der jeweiligen Entwicklung. Gleichfalls für mich, auch wenn der Humor in meinem Naturell vielleicht eh ein wenig schwärzer angelegt ist. Auch ich haute ab und an locker einen raus und wurde dann richtig verstanden. Wir lachten alle!

Ziele?!

Den lautesten Lacher gab es allerdings während der Übung Lebenstraum: Alle wurden gefragt,

Was jeder denn, durchaus verrücktes, noch tun wollte, wenn es ihm gesundheitlich gegeben wäre?

Es gab die nettesten Ideen, es gab zustimmende Worte. Bis ich dran war:

2016… RIO… Denn, in RIO fänden 2016 die Olympischen Spiele statt und Golf würde dort erstmals im Programm stehen.

Großes Gelächter!

Anmerkung: Ich hatte bis dato noch nie ein Golfturnier gespielt, war zu der Zeit voll-voll-vollkommen pleite und fiel beim Golfschwung vor Schwäche noch um. Völlig unrealistisch, JA! Natürlich lachten alle. Was daraus bis heute konkret wurde, sehen wir inzwischen und läßt sich, auch zur Inspiration für Dritte offen, Schritt für Schriit hier auf diesem Blog nachlesen.

Ich selbst hatte einiges zu lernen und nahm viel an: von Dir, von Euch. Beispielsweise…

…mich achtsam(er) einzulassen, auf’s Leben und auf „meine“ lieben verständnisvollen Schwestern des Schicksals.

thanks4help

PS: Motivation bzw. genauer Volition, läßt sich vielleicht von mir lernen…