Werde Bauingenieur!

Den schicken Helm vom neuen Chef aufgesetz sowie mit „geiler“ Google Glass weltweit online geschaltet.

tj.PHOENIX on Mission – Sinn und Zweck der Übung: alles für die Fortführung der Kampagne Werde Bauingenieur vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie.

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie - Werde Bauingenieur arts4PR

Der Bauingenieur von morgen mit Google Glass. Foto & Layout: arts4PR

Zu meiner PR-Betreuung gehört beim Verband der Bereich Social Media, respektive nun auch die mediale Förderung des Bauingenieurwesens. Unsere WebSite „Werde Bauingenieur“ führt eine lange Liste mit den namenhaften Hochschulen und Universitäten wo der oder die angehende BauingenieurIn diesen spannenden Beruf studieren können, teils sogar als Dualen Studiengang.

Authentischer Bezug

Das „wiederauferstandene“ Model auf dem Flyer kennt Ihr ja. Sonst geschmeidig beim Golfen und mit Sponsoren-Basecap, heute gebucht zur Motivation der Next Generation: tj.PHOENIX durch seinen unternehmerischen Werdegang als Botschafter bzw. Mentor thematisch tendenziell wohl eher überzeugend – oder?

Augmented Reality

Man kann ja über den digitalen Overflow denken was man möchte. Tatsache ist allerdings der wirklich beeindruckende Effekt der Brille. Beispiel 1: Man(n) bzw. Frau steht vor einem geräumten Grundstück und sieht dort vor Ort sein neues Traumhaus in absolut realistischen Ein- und Ausblicken inklusive aller relevanten Daten. Ein virtuelles wie ggf. auch akustisches Erleben, dass „nicht“ zu bezahlen ist. Als langjährig erfahrener Immobilienprofi erkenne ich diese fantastische Unterstützung im Verkauf. Apropos Verkauf: Franz Huf von HUF HAUS, ich komme vorbei, wir Golfen mal wieder und reden erneut bei einer Tasse Cafe…

Die tolle Brille kann noch viel mehr, je nach App. Beispiel 2: Du schaust dir einen Text in fremder Sprache an. Sagst:

…übersetzen!

und schon wird aus gepflegt geschriebenen Oxford English blitzschnell chinesischer Hieroglyphenbrei. Oder deutsch-arabisches Gekrakel. Oder ähnlich. Aber ernsthaft, Bauingenieure werden das edle Ding jedenfalls in sehr naher Zukunft sachlich fachlich und begeistert einsetzen:

  • zum berührungslosen Aufmass von Längen, Flächen,
  • zum blitzschnellen Erfassen von Mengen,
  • zum Auslesen von hinterlegten technischen Angaben zu Materialien,
  • zum handfreien, globalen Kommunizieren,
  • zur Überprüfung bei Problemen inkl. Online-Unterstützung durch ihr Backoffice,
  • zum „3-dimensionalen“ Erfassen des geplanten Bauvorhabens
  • etc.

Nur mal so nebenbei, es wird bereits an der rein gedanklich gesteuerten Brille gearbeitet.

Übrigens wichtiger Gedanke: Dank an die Damen Grünwald und Zehnpfennig von Q110 – Deutsche Bank der Zukunft in Berlin für deren Unterstützung mit dem Hightech Teilchen. Im Rahmen der dort aktuell gezeigten Ausstellung des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR), die interessante Aspekte der Energiewende nähe bringt, wurde mir die Google Glass charmant auf die Nase gesetzt.

thanks4help

Autor_tj.PHOENIX

Autor_tj.PHOENIX

Botschafter für Inklusion | arts4PR-Mentor bei Hauptverband der Dt. Bauindustrie
Unternehmerblut fließt in den Adern, ein wildes Künstlerherz schlägt in der Brust. Wenngleich seine Kräfte zu gering sind (GdB 100), um loszustürmen und in der Arktis unermüdlich süsse Robbenbabies zu retten, agiert er überaus lebensbejahend: so teilt er das Handicap vieler von Geburt mit Behinderung lebender Menschen. Ebenso kennt er das Schicksal schwerster Unfälle und Krisen, u. a. durch eine höchst lebensbedrohende Krebserkrankung, die ihn 2010 traf.

2011 - beim NeuStart ins Leben kündigte er an: “In einem Jahr trete ich an, bei den Dt. Meisterschaften der Golfer mit Behinderung". Der Blog erzählt Ihnen von seinem Wiederauferstehen, wie ein PHOENIX aus dem Feuer...
Autor_tj.PHOENIX

Letzte Artikel von Autor_tj.PHOENIX (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.