Faktencheck

Schlaganfall - Job Kündigung - Prozess

Aktuell sind irritierende Meldungen zu meiner Personalie bzgl. Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) im Umlauf.

Zur Klarstellung:

  • ich hatte einen Schlaganfall,
  • mir wurde verbandsseitig kurz darauf gekündigt,
  • die Kündigung ist mit dringlichen betrieblichen Erfordernissen begründet,
  • per Klageweg wurde widersprochen,
  • das Verfahren läuft, ist aktuell noch nicht entschieden.

Grad der Behinderung

Bekannt ist, seit Geburt bin ich mit einigen körperlichen Fehlbildungen herausgefordert. Bekannt ist überdies die heftige Krebsbiographie, mit der ich seit 2010 konfrontiert bin. Auch, dass mich Ende Feb. 2019 ein mittelschwerer Schlaganfall ausbremste.

Ihr wisst, ich hatte zeitweise einen Grad der Behinderung von 100. Aktuell (ohne Berücksichtigung des Schlaganfalles) ist ein GdB von 60 amtlich anerkannt.

Assistenz der GF

Und ihr wisst um die Chance, die sich für mich ab Okt. 2014 mit neuem beruflichen Engagement im HDB ergab. Zunächst 10 Std. pro Woche bis hin zur Position der Assistenz der GF des Zulassungsausschusses für Prüfungsstätten von Maschinenführern in der Deutschen Bauwirtschaft (ZUMBau), in Teilzeit 25 Std., mit Home-Office-Option.

ZUMBau, die Expertenplattform der Spitzenverbände, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB), entwickelt gemeinsam mit der BG BAU führende Branchenstandards für ein hohes Qualifizierungsniveau von Fachkräften, die mit dem selbständigen Führen von Maschinen im Baubereich beauftragt werden.

* Zusammenhänge zum Tätigkeitsschwerpunkt ZUMBau – Grafik © Thomas Jandke

Die Herausforderung besteht darin, dass deutschlandweit aktuell 29 Prüfungsstätten sowohl „unsere Kunden“ im klassischen Sinne sind, damit die monetäre Basis bilden, wie auch, dass diese gleichzeitig als Partner fungieren, die kontinuierlich ihre Expertisen zu den Maschinenkategorien einbringen.

Erfolg: Wie sehr Bauunternehmen an Fachkräftesicherung und Weiterlesen

Fachkräfte mit Behinderung

Risiken, Chancen - Gewinn

3. Dez. ’14 – Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung. Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, ist fest davon überzeugt: Menschen mit Behinderung gehören mit zu den qualifizierten Fachkräften der Zukunft.

Unsere Wirtschaft braucht gut ausgebildete Fachkräfte. Dennoch, die Arbeitslosenzahl von Menschen mit Behinderung stagniert auf hohem Niveau. 7,5 Millionen Deutsche sind schwerbehindert (ab GdB 50). Anlass genug für einen intensiven Meinungs- und Erfahrungsaustausch im Rahmen dieses gesellschaftspolitischen Datums.

„Fachkräfte mit Behinderung – Risiken, Chancen, Gewinn“

Zwei Tage vorher, am 1. Dezember 2014, waren in Berlin die zentralen Fragen: Haben Sie schon mit Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern mit Behinderung gearbeitet? Welche Barrieren bei der Einstellung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung gibt es? Und was können wir tun, um diese abzubauen?

Ziel der Veranstaltung: über Chancen sprechen, die die Einstellung von Menschen mit Behinderung bieten – aber auch die Hürden, mit denen Unternehmen konfrontiert werden, zu benennen. Es diskutierten: Iris Gleicke, Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Raimund Becker, Mitglied im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit und Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Hans Peter Wollseifer, Zentralverband des Deutschen Handwerks, Achim Dercks, Deutscher Industrie- und Handelskammertag…

Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen

Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen

…sowie Personalverantwortliche verschiedener Unternehmen. Moderiert wurde die Talkrunde von Hubertus Meyer-Burckhardt.

Die Konferenz fand vor über 100 Gästen in der DZ Bank am Pariser Platz statt, darunter zahlreiche Unternehmensvertreterinnen und -vertreter.

tj.PHOENIX mit 3fach-Expertise

Für den Hauptverband der Deutschen Bauindustrie verfolgte ich die Runde, ganz offiziell und in Weiterfürung unserer Kampange INKLUSION BAUT AUF. Weiterlesen

Zehn Milliarden Euro Investitionsprogramm

Mein Arbeitgeber: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Deutsche Bauindustrie begrüßt zehn Milliarden Euro Investitionsprogramm der Bundesregierung.

Berlin – Was haben 10.000.000.000,- und diese politische Meldung von heute auf dem Blog vom Golf spielenden Inklusionsbotschafter tj.PHOENIX zu suchen? Nun, bekanntlich bin ich beruflich aktiv im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Bereich Öffentlichkeitsarbeit, speziell Social Media sowie für Sonderaufgaben. So gab’s aus aktuellem Anlass erst die offizielle Pressemeldung aus dem Hauptstadtbüro, sehr gut gemacht von der werten Kollegin, ohne Frage!

Michael Knipper, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie

Und, in Abstimmung mit ihr und dem Hauptgeschäftsführer Michael Knipper präsentiert nun der arts4PR-Künstler das Thema zusätzlich für die verbandseigene Page auf Facebook, Werde Bauingenieur. Ein wenig frecher, etwas kreativer. Ihr, die mich kennt, wisst: logisch, das liegt mir!

Was bedeutet solche Nachricht, seriös?

Zehn Milliarden Investitionsprogramm geben: eine sehr gute Zukunft für die von uns medial betreuten Bauingenieure sowie Planungssicherheit für unsere Mitgliedsunternehmen der Bauindustrie. Wir denken dabei an solide Aufträge zur Sanierung der vielen maroden Brücken, der defekten Straßen etc.. Oder anders formuliert: Arbeitsplätze für viele Menschen, für lange Zeit. Weiterlesen