IVD-Rentner Pass

Danke, IVD Berlin-Brandenburg*

IVD Immobilienverband Deutschland hilft pragmatisch in der Krise!

Todbringende Erkrankungen führen unweigerlich zu drastischen Änderungen im Leben. Auch geschäftlich gilt es sich gegebenenfalls zu verändern, neu zu positionieren.

Für mich, demjenigen der längjährig in der Immobilienbranche selbständig tätig war, traf zu: Bereiche ab- oder aufzugeben und, auf Grund reduzierter Kräfte, energetisch klüger zu handeln.

MARTINA BÄRMAN und CLAUDIA KRÜGER, Sie die Damen der IVD-Geschäftsstelle, erkannten schnell meine dramatische Situation und boten an, mich in eine Senior-Mitgliedschaft zu switchen.

Verband-elt
Durch Zustimmung der Schatzmeisterin bleiben wir weiter wirtschaftlich faire „Verband-elt“.

So bewahrte dies mich, mich nur noch mit dem „bösen“ Krebs, den schrittchenweisen Behandlungserfolgen sowie den täglichen REHA-Trainings zu beschäftigen. Im Gegenteil, ich bekam weiterhin mit, wie sich die Welt sonst noch dreht bzw. was sich wo und warum in der Immobilienbranche entwickelt.

Eine willkommener, wichtiger Schritt zur mentalen Unterstützung der Heilung.

Sachverständiger?
Falls eines Tages meine Kräfte es wieder zulassen – wer weiss – dann starte ich vielleicht noch einmal durch. Ob als Hausverwalter, Immobilienverkäufer oder Sachverständiger, dann auf jeden Fall als hochmotivierter BEST AGER

thanks4help

Chicken Soup…

Danke, Susanne

CHICKENSOUP FOR THE SOUL war Nr. 1 Bestseller.

Es erzählt berührende Lebensgeschichten und stellt die darin beteiligten Menschen vor.

Susanne, als ob für Dich geschrieben, dies gleichnamige Buch. Dieses, unser kleines Kapitel könnte daraus sein: Ich brach Ende 2010 gesundheitlich total zusammen – Krebs (Tonsillenkarzinom). Die OPs, Bestrahlungen und Chemos forderten ihren Tribut, Dein Lieblingsnachbar verlor seine Energie, brauchte wochenlang künstliche Ernährung.

Sehr liebenswert!

Du klingeltest spontan und kamst mit Deiner handgemachten Suppe. Ein erstes Lächeln ließ sich meiner schmerzverzerrten Seele entlocken. Dann, gleich Anfang 2011, steigertest Du Deine Nachbarschaftshilfe – energetisch aufbauend – nun schon mit einem offiziellen Neujahrsantritt beim Spanier, mit leckeren Tapas und gutem Rotwein. Es sollten locker weitere Ernährungsprogramme folgen, die den netten Nachbarn sich wieder vital fühlen und ihn herzlich lachen ließen…

Lag es nun tatsächlich am vitaminreichen Süppchen bzw. den feinen Speisen oder doch mehr an Deiner sehr erfrischend frechen Art, die lebensfroh schöne Lebensweisheit versprüht oder vielleicht am hohen Flirt Faktor? Wer weiß „das“ wirklich…

Jedenfalls, es stärkt die Seele desjenigen, der in Deine Nähe kommen darf.

thanks4help

Lächelnd quälend

Danke, Bentje Schneider

Mein Doc verordnete REHA-Sport, formal in doppelter DIN A4-Ausführung und verbunden mit doppelt-doppelt so vielen, weiteren bürokratischen Hürden.

Ende 2011 trat ich dann, schon mal völlig fertig vom Schriftkram, bei Dir, Bentje, zur Gruppen-Dressur an. Zwar war ich dort Dein jüngster, allerdings vermutlich der schwächste Hüpfer.

„Ohhh jeee…“,

war ich und vor allem mein Hals böse, böse schwach. Den Kopf musste ich nach 4 OPs (Tumore im Hals), 30 Bestrahlungen, 2 Chemos und 2 Wirbelsäulenbrüchen, bei vielen Übungen in der ersten Zeit mit den Händen halten, sonst wäre er nach hinten ins Genick gefallen oder auf dem Boden aufgeschlagen.

Touch of Golf

Ich hatte einen langen, insbesondere ambitionierten Weg vor mir, denn ich outete mein fern in der Sternen stehendes Ziel: Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft der Golfer / -innen mit Behinderung, 2012!

Woche für Woche trainierten wir: Koordination, Kräftigung der Rumpfmuskulatur, Balance, Mobilität. Immer anders, immer neu und, so mein Eindruck, immer mit ein paar Übungen Golftraining, die Du Dir extra für mich persönlich ausdachtest. Viele davon machten direkt wir beide zusammen. Du, als meine motivierende und selbst hoch motivierte Personal Trainerin.

Behindertensport: Lächeld quälend

Physiotherapeutin und Kollegin Yvonne übernahm die Versehrtentruppe Mitte 2012 und führt seither, gleichfalls lächelnd, ebenso kompromisslos lässig, quälend, die Drills weiter. Nein nein, im Gegenteil, auf uns “angeschlagene“ Kranke wird sehr aufmerksam geachtet! Aber das mit dem Lächeln stimmt schon, da häufig herzhaft gelacht wird.

Es gibt ja genug Grund: Inzwischen hält Euer erfitteter Behinderter sein Köpfchen wieder freihändig und recht aufrecht in die Höhe. Er kann sich bereits wagen hoch hinauf zum blauen Himmel zu schauen oder auch nach den Golf Sternen zu greifen. „Diese“ konnte er im August 2012 dann tatsächlich ein wenig berühren…

thanks4help