Spritze statt Stachel

Danke, Carola

Die Krise Krebs kommt selten allein. Insbesondere nicht bei selbstständigen Unternehmern! Erstrettung ist dann eine sofortige, „hochdosierte“ Finanzspritze.

Im Umfeld meines Dramas trafen mich kurz vorher und ebenfalls überraschend: wirtschaftliche Genickschläge, mehrere Bandscheibenvorfälle (auch im Genick), das Drama einer Weiterlesen

Freundschaftsdienst

Danke, Manfred

Das Privileg eines guten Freundes ist es, dass er notfalls einem freund(schaft)lich die Jacke vollkotzen darf…

Manfred, Du warst – vor meiner – Bestrahlungsphase schon sehr erfahren mit dem Prozedere, da Du seinerzeit bereits einen anderen guten Freund, während dessen qualvollen Krebstherapie, hautnah begleitet hattest. Du wusstest was abgeht, wenn jemand auf dem Behandlungstisch liegt, mit einer Maske am Kopf und Hals fixiert ist. Wie die Bestrahlung auf ihn wirkt, sich dessen Körper kurz danach mit übelsten Übelkeitsattacken dagegen wehrt.

Von Dir erbat ich mir die schwere Aufgabe: während meines ersten, zunächst noch ambulanten Bestrahlungstermins in der Charité,

…an meiner Seite zu bleiben, um mich gegebenenfalls kotzend wieder nach Hause zu tragen.

Wie Brüder traten wir diesen Weg, Schulter an Schulter, gemeinsam an. Ein Trauma für mich und ein Dejavue für Dich. Diesmal ging es sauber aus! Gut für unser beider Seelen…und Deine Jacke.

thanks4help

Strahlendes Lächeln

Danke, DENTIQUA – Zahnärztinnen

Zahnprobleme werden vor Strahlentherapien konsequent eliminiert, da danach häufig Komplikationen bei der Wundheilung entstehen.

Im Krankenhaus zöge man, ökonomisch bedingt, defekte Zähne radikal, durchaus mehrere auf einmal. Eine extreme Belastung für Patienten, einhergehend mit erheblichem Verlust an künftiger Lebensqualität.

Im Rahmen meiner Krebstherapie (Tonsillenkarzinom) stand ich vor dem gleichen Prozedere. Den Zahnstatus ließ ich nicht durch die Charité bewerten, ich vertraute auf mein langjähriges Zahnärztinnen-Team, mit:

  • Dr. URSULA SÜßBIER M.Sc.
  • Dr. BETTINA SCHEDE
  • BETTINA GRÖBKE-HALLMANN

Substanz erhalten!
Kontinuierliche Fortbildungen, fachlich höchste Kompetenzen sowie die nach modernsten Qualitätsstandards geführte Praxis, bei Ihnen war ich in den besten Händen, gerade auch hinsichtlich der speziellen Anforderungen gemäß der Strahlentherapie.

In dieser kritischen und zeitlich sehr knappen Phase galt es nur kleinere Sanierungen sowie eine Zahnprophylaxe durchzuführen – glücklicherweise. Bei der Herstellung der wichtigen Zahnschutzschienen wurde auf besondere Passgenauigkeit geachtet, da diese selbst im bestrahlten, daher wunden Mundraum auch nicht im geringsten Maße hätten drücken dürfen.

Für mich bestätigt sich ein weiteres Mal der gute, nervenschonende Eindruck: für Sie ist es gleichermaßen persönliches Anliegen sowie zahnärztliches Selbstverständnis, insbesondere substanzerhaltend zu behandeln. Damit kann ich, zwischenzeitlich leicht „ver“-strahlt, auch künftig weiter strahlend lächeln…

thanke4help
Thomas Jandke
tj.phoenix