Ziel: Meine Masters ’13

Danke, PGA Professional TIM RAISNER

Neuer Golflehrer. Neuer Golf Club. Neues Ziel.

Mai 2013 – Jede Menge Arbeit liegt vor mir, ich stehe bei HDC -32,2 und es sind nur noch rund 3 Monate zu den Deutschen Meisterschaften der Golfer / -innen mit Behinderung ’13, in Hamburg-Treudelberg. Mein gewagtes Wunsch-Etappenziel lautet: bis zum Turnier auf HDC -18,4 verbessern, um dann dort im direkten Zählspiel antreten zu dürfen. Naklar, auch ich weiß, dass ist mehr als optimistisch geträumt…

PGA Professional Tim Raisner ist humorvoll direkt:

„Keine langen Vorreden, ab in die Garage. Das Hallentor hochgezogen und die golferischen Hosen mal eben kurz runtergelassen“.

Kamera, Licht, Computer an, das Lieblingseisen gegriffen und gezeigt was wirklich geht. 10 „kalte“ Abschläge raus auf die Driving Range; die Zeitlupe der Videoanlage ist unerbittlich und entlarvt alles!

Golferisch laufe ich meiner Form von Aug. 2012 deutlich hinterher. Nach dem extrem langen Winter und „ohne Budget“, daher ohne professionelle Anleitung, dafür einer weiteren OP in den Knochen, sieht es technisch traurig aus. Allerdings nicht ganz hoffnungslos. Denn, körperlich bin ich, bis auf meine bekannten „echten“ Handicaps, inzwischen deutlich besser drauf und stärker als voriges Jahr. Yoga- und Kinesis-Training zeigen erste gute Wirkung.

PGA-Drills vs. Handicap

Tim hat einen guten Ruf; durch seinen Einsatz im Landestrainerteam insbesondere auch bei den leistungsorientierten, aufstrebenden Berliner Golftalenten. Seit kurzem leitet er die Golf Academy des Golfclub Gatow, auf dessen schönen Anlage, ehemals des Britischen Militärs. Es galt zu erfragen wie er mir helfen könne. Kurz entschlossen bekam ich von ihm sein klares, motivierendes

„JA, ich mache mit“.

Für die nächsten Wochen stehen in unserer Masters-Terminplanung nun eine Serie speziell auf meine physiologischen Eigenheiten (Behinderungen) abgestufte Einzeltrainings sowie einige Turniere, die als echte Leistungstest angesetzt sind.

Golf Garage & Platzrunde

Im Einzeltraining analysiert Tim am Scope Visualizer PRO System die Fakten: Abtauchen im Aufschwung statt stabile Kopfposition, es fehlt der Lag, Arme blocken statt zu rotieren, hampeln mit den Beinen, keine saubere Gewichtsverlagerung im Durchschwung, etc. Performance sieht anders aus. Oder, positiv ausgedrückt: mehr Weite und höhere Präzision ergeben sich wenn ich diese Faktoren optimiere, synchronisiere. Inkl. der neu gewonnenen Fitness sollte eine deutliche Steigerung folglich möglich sein. Erste kleinere Korrekturen brachten beim 7er sofort 15 Meter mehr, ganz locker, bei weit geringerem Energieaufwand.

Nächster Termin, nächste Einheit, checken was behalten, gelernt wurde. Dann kleine Platzrunde, um zu sehen was in der Praxis so läuft: X-Beine beim Driverstand, häufiges Toppen im kurzen Spiel, da zu wenig Stand im vorderen Bein. Anschliessend Mann und Golfbag zurück, wieder in die Garage, wieder vor die Kamera, erneute Auswertung.

Wir beide sind wunderbar ambitioniert, immer die Fahne bzw. „unser Masters“ als Ziel.

thanks4help

Optimierte Optik

Danke, Beuth Hochschule für Technik, Berlin

Berlin – Studenten der Beuth Hochschule trainieren ihr praktisch-fachliches Können im Studiengang Augenoptik / Optometrie

Studierende der höheren Semester untersuchen, im Rahmen eines klinischen Praktikas, die Augen von Freiwilligen, mit klassischen Sehtests, medizinischen Checks sowie auch mit modernsten computergestützten Analyseverfahren, wie es Kliniken aufweisen wenn es um die ärztliche Bewertung von Augenkrankheiten geht oder zur detailgenauen Vorbereitung von OP-Eingriffen.

Proband tj.PHOENIX

Über einen begeisterten Tippgeber erfuhr ich vom Programm der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Nach meiner Krebstherapie und des danach deutlich verschlechterten Sehvermögens, wollte ich sicher gehen, dass nicht weitere Folgen unerkannt aufkommen bzw. diese frühzeitig entdecken würden.

Erste Brille

Labormitarbeiterin Dipl.-Ing. Katja Hebestedt und ich kamen für einige Termine überein. So stand ich im Frühjahr 2013 den drei angehenden Fachfrauen: Sandra Bargenda, Stefanie Wurche und Melanie Freitag als „persönlicher Patient“ zur Verfügung. Dutzende von Messungen wurden durchgeführt, viele Male meine subjektive Wahrnehmung abgefragt. Auf Basis der von den Damen herausgearbeiteten und von Professor Ralph Krüger kontrollierten Befunden wurde beschlossen, mir meine erste Brille – kostenfrei – auf die Nase zu setzen.

Eine entsprechende soziale Voraussetzung begründet sich aus meiner geringen Rente. Die beiden angehenden Augenoptiker, Tobias Gutzeit und Alexander Hatleb übernahm die Aufgabe mir diese, vor Ort, im eigenen Labor, millimetergenau zu schnitzen. Hierbei wurden Sie zu höchster Präzision angehalten, von Andreas Kasper und auch ihrer, auf den perfekten Sitz achtende Dozentin Eileen Mateyka.

Bestmöglich optimiert

Ein toller, freundlicher Support der auch meine Wettkampfleistungen als behinderter Golf-Sportler erheblich steigert.

Nun sehe ich den Golfball erstmals präzise, wenn ich ihn inzwischen gute 220 Meter weit abschlage. Ganz klar legal, garantiert kein Doping!

Beste Voraussetzungen für meine Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft der Golfer mit Behinderung, im Aug. 2013.

thanks4help

Rising like a PHOENIX

Mein Leitgedanke

Willkommen – Der Blog erzählt von einem zielbewussten Wiederauferstehen: wie ein PHOENIX aus dem “Feuer der Krebshölle”, empor in ein neues, freies Leben, hinauf zur Deutschen Meisterschaft im Golf.

Mit diesem fabelhaften Sinnbild stellen Sie sich bitte einmal kurz vor, dass auch Ihnen Ihr Weg der Heilung gleichfalls glückt. Gerne weniger dramatisch, dafür ebenso:

  • wundersam, in den dynamischen Fortschritten,
  • extravagant, durch das klare Ankündigen sowie Erreichen von Zielen, selbst bei schlechtester Ausgangslage oder neuen Rückschlägen und
  • aussergewöhnlich, im Zusammenwirken vieler gütiger, sehr wacher Seelen.

Betroffene in ähnlich kritischer Situation finden auf thanks4help zahlreiche Beispiele kraftvoller Ermutigung und sie gewinnen werte Erkenntnisse zu der Wesensnatur dieses GELINGENS!

tj.PHOENIX, GdB 100 – Autor

Ich selbst teile das Handicap vieler von Geburt mit Behinderung(en) lebender Menschen. Ebenso kenne ich die körperlich-seelischen Belastungen aus dem Schicksal schwerster Unfälle und Krisen, u. a. durch eine höchst lebensbedrohende Krebserkrankung die mich im Sommer 2010 traf.

Nach dem Motto „Project PHOENIX“, setzte ich schrittweise zum Neustart an. Ab Mitte 2011 konkret mit einem attraktiven Ziel: Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft der Golfer/-innen mit Behinderung 2012. Am 11./12. Aug. 2012 trat ich dort an – Dank der beherzten Unterstützung wohlwollender Menschen, eigenem Willen und auch viel Fortune.

Ausgangslage: Wiederauferstehen oder…

Die Diagnose war sehr kritisch, sie traf völlig unerwartet: Tonsillenkarzinom. Schnell wachsend, folglich lebensverkürzend!

Zunächst standen schwierige, operative Rettungs- und harte Behandlungsmaßnahmen im Fokus. Unter heftigsten Nebenwirkungen therapiert sowie den Tod schon mal bewusst gegrüßt, war am energetischen Tiefpunkt zu konstatieren: Das Essen eines kleinen Yoghurts benötigte eine volle, schmerzvolle Stunde. Künstliche Ernährung, intersive Pflege und pragmatische Lebenshilfen – liebevoll, geduldig wurde allseits zur ersten Besserung beigetragen. Oder, um es drastisch auszudrücken:

Mein Team rettete mir meinen (kleinen) traumatisierten Arsch bzw. trat mir gegebenenfalls, selten, dann aber nur ganz vorsichtig, in selbigen.

Danach förderten REHA, tägliche Trainings sowie ambitioniertes Golfen kontinuierlich den Aufbau neuer körperlicher und mentaler Qualitäten.

Die “echten”, die schmerzhaften Handicaps

Nüchtern läßt sich feststellen: In meinem jungen Leben sammelte sich einiges zusammen. Faktenlage von Kopf bis Fuß, Diagnosen auszugsweise:

  1. Krebs / Tonsillenkarzinom
    Tumorentfernung im Hals sowie
    Neckdissektion (Entfernung der Lymphknotenkette von außen).
    Postoperativ adjuvante simultane Radio- / Chemotherapie
    5x OPs
    30x Bestrahlungen
    2x Chemozyklen
  2. div. Bandscheibenvorfälle: HWS-Schmerzsyndrom C6 / C7
    (Zervikobrachialsyndrom), chronische Nervenwurzelentzündung
  3. 5x OPs Schulter li.
    (Frakturen, inkl. Plattenverbindung, Spongiosa aus der Hüfte – Arthroskopie)
  4. 5x Frakturen Rippen li. + Lungenriss
    Asthma Bronchiale
    1x Fraktur Rippe re. in 2013
  5. 2x Frakturen Wirbelsäule (Deckenbruch) BWK 3 und 4
  6. angeborene Syndaktylie “verkrüppelte” Hand li., mit geminderter Greiffunktion, teilweiser Beugekontraktur der Finger, verkürztem, schwächeren Arm li.
    
6x OPs inkl. Hauttransplantationen
  7. Leistenbruch re.
  8. 1x OP Clavikularfraktur li. Osteosynthes mit winkelstabiler Platte (6 Schrauben, Titan) – 2017
  9. kritische Unterfunktion der Schildrüse als Folge der Bestrahlung. mit erheblichen Einbussen an Lebensqualität und Leistung…

Da stellt sich die Frage: Ob überhaupt noch was funktioniert?

Ja, doch! Meinen Mund kann ich nun wieder, Dank heilender Seelen, deren heilenden Hände und nach intensivem Üben – für ein herrlich breites Lachen – von einem bis zum anderen Ohr “verziehen”.

REHA – Inklusionssport – Golf als Therapie

Unterstützung der Heilung? Der sozial-sportliche Weg der Rehabilitation über’s Golfen in therapeutischer Dosis ist ungewöhnlich. Für mich hat sich dieser allerdings bestens bewährt. Denn gerade Golf fördert wunderbar die Bereiche Inklusion sowie Persönlichkeitsentwicklung, weshalb Golf in Form einer “Golftherapie” und als Behinderten- bzw. Inklusionssport bestens geeignet ist! Wiedererwartend konnte ich mein Testament zerreißen und an allen Handicaps arbeiten: den gesundheitlichen Problemfeldern sowie dem Golf HCP.

Unter ärztlicher Führung und Kontrolle wurden, Schrittchen für Schrittchen, beispielsweise die Belastungsgrenzen für Wirbelsäule und Bandscheiben immer weiter herausgeschoben. Auch zwischenzeitliche Rückschritte ware zu bewältigen.

Self-Coaching: In eigener Sache

Auf dieser hoffnungsvollen Basis galt es die nächsten Steigerungen anzustreben, ab 2013 darüber hinaus auch das Wiederauferstehen im wirtschaftlichen Sinne, gleichfalls das der weiteren Lebensfelder. Bekanntlich war ich seit dem 19-ten Lebensjahr stets freischaffend unternehmerisch tätig, bei allen Privilegien, allerdings ebenso allen damit einhergehenden Risiken. Die letzten 2 Jahre, zusätzlich die lange, schwere Erkrankung vor der eigentlichen Krebsdiagnose, stellten einen erheblichen Einbruch dar, mit diversen Kettenreaktionen…

Wertvoller Spirit

Zwischenzeitlich liegt der Grad der Behinderung bei 100. Eine Zahl die einiges aussagt und doch nicht wirklich vermittelt, dass das neue Leben morgens mit Schmerzen erwacht, selbst an guten Tagen. Die verfügbaren Kräfte sind daher deutlich schwächer als früher. Und doch:

Meine kreativen Talente sind stärker zurück, denn je!

Auch die geschäftlichen. Was diesem Glück sehr entgegenkommt sind: 30 Jahre Selbstständigkeit, sowohl professionell wie auch ehrenamtlich für Unternehmen, staatliche Verwaltungen, Verbände, Kirchen, Stiftungen sowie NGOs, schafften einen wertvollen Erfahrungsschatz, den der im Sternzeichen Entrepreneur geborene Freigeist, erneut erfolgreich zu monetarisieren verstehen sollte.

Möge mein ressourcenreicher Heilungsweg auch Anderen stimulierende Anregung sein, sich für ihren NeuStart gleichfalls selbst zu motivieren.

thanks4help – ist Euch gewidmet, dem Team an meiner Seite!

Im Blog resümiere ich den gelungenen und erforsche den noch kommenden Weg, nun Richtung disabled olympics. Insbesondere die erfolgreiche Bewältigungsstrategie (Coping Strategy) sowie meine Umsetzungskompetenzen / Willenskräfte (Volition) werden en détail offenbart: mal fachlich objektiv, mal humorvoll subjektiv, ggf. (selbst)kritisch, selten zornig, eher versöhnlich, meist freudvoll, mitunter frivol – letztlich dankbar.

thanks4help